Home Aktivitäten JüL: Eine Woche bei den Fröschen
Sonntag, 22. September 2019
JüL: Eine Woche bei den Fröschen






morgenkreis_kopieMorgenkreis und Klassentagebuch 



Wir starten jeden Montag mit einem Morgenkreis in die Woche. Zunächst blicken wir mit Hilfe des Klassentagebuches auf die vergangene Woche zurück: Einmal in der Woche nimmt ein Kind das Klassentagebuch mit nach Hause und gestaltet es mit selbst geschossenen Bildern, die er bei besonderen Anlässen fotografiert hat. Zu den Bildern schreibt jeder, der dran ist, noch etwas. Am Montag stellt derjenige, der das Buch gestaltet hat, es vor.

Dann wird der Erzählfrosch herumgereicht. Nur derjenige, der den Frosch hält, darf reden. Jeder morgenkreis_2_kopieerzählt von seinen wichtigsten Wochenenderlebnissen. Meistens sind es schöne Sachen, die erzählt werden. Wir haben aber auch schon Berichte über kleine Unfälle gehört.

Bennett + Louis

 







Geschichtenheft


 

Nach dem Morgenkreis schreibt jeder in seinem Geschichtenheft ausführlich über ein Wochenenderlebnis und malt anschließend noch ein passendes Bild dazu. Wenn man nicht viel am Wochenende erlebt hat, kann man sich aus der Schatztruhe ein Bild aussuchen und dazu eine Geschichte schreiben. Wer möchte, kann seine Geschichte beim Frühstück vorlesen oder vorlesen lassen.

Wir schreiben auch nach besonderen Ausflügen im Geschichtenheft.

 

lesezeit_kopieLesen
 

Wir lesen fast täglich (Mo-Do). Wir haben hinter unserem Klassenraum einen kleinen Raum, indem viele schöne Bücher stehen. Wenn Lesezeit ist, können wir uns ein Buch aus dem Regal nehmen oder selber eins von zu Hause mitbringen. Früher haben wir nach dem Lesen auch noch etwas über das Gelesene geschrieben.

Bennett + Jonas

 

 
lesekiste_4_kopieLesekiste

 

Einmal in der Woche stellt ein Kind eine Lesekiste vor. In einer Lesekiste ist zu jedem Kapitel eine Karteikarte und ein Gegendstand der zu der Geschichte passt. Dann müssen die Kinder die Kapitel der Geschichte erzählen. Dabei helfen ihnen die Karteikarten oder die Gegenstände. Es gab schon sehr aufwendige Lesekisten z. B. als Jonas Harry Potter 5 vorgestellt hat. Der Vortrag war sehr lang und am Ende konnte sich keiner mehr so richtig konzentrieren, aber es war ein toller Vortrag. Mittlerweile hat er alle 7 Bände durchgelesen! Aber auch Oskars Lesekiste war lesekiste_5_kopiebesonders: Er hat uns über Piratenpost von der Pfefferinsel erzählt und seine Lesekiste war eine echte Holztruhe. Da haben alle gestaunt!

Bennett

 

 




lesekalender_kopieLesekalender

 

Der Lesekalender ist ein Blatt auf dem viele Kästchen sind. In diesen stehen die jeweiligen Daten. Wenn man z. B. am 1. Februar 2010 zehn Minuten gelesen hat, kriegt man eine Unterschrift von seinen Eltern. Für zehn Unterschriften bekommt man ein Blatt für den Lesebaum oder ein bunten Kreis für die Leseraupe. An dem Tag, wo wir auch die Zeugnisse bekommen, kriegen wir dann eine Urkunde, auf der steht, wie viele bunte Kreise man bei der Leseraupe geklebt hat oder wie viele Blätter man beim Lesebaum errungen hat.    

Bennett

 

 

zeigen_und_erzhlen_kopieZeigen und Erzählen
 

Jeden Donnerstag haben wir Zeigen und Erzählen. Dazu muss jeder Schüler über einen Gegendstand erzählen z.B. über Berge, Uhren, Kristalle oder Eulen. Manche Vorträge sind lang und andere kurz. Aber bei allen Vorträgen kann man was lernen. Zum Schluss werden Fragen gestellt. Wenn alle Fragen beantwort sind, werden die Sterne verteilt. Das höchste sind 4 Sterne. 4 Sterne gibt es nur, wenn der Vortrag super war und nichts mehr zu verbessern ist. 3 Sterne  gibt es, wenn wir von dem Vortrag viel lernen konnten, aber z.B. noch etwas zu leise gesprochen wurde. 2 Sterne gibt es, wenn es ein sehr kurzer aber guter Vortrag war. 1 Stern hat noch nie jemand bekommen und wird auch wahrscheinlich niemand bekommen, denn alle bereiten sich auf ihren Vortag vor.

zeigen_und_erzhlen_2_kopie
Jeder Schüler kommt zweimal im Schuljahr mit Zeigen und Erzählen dran.

Pauline + Louis

 









klassenrat_kopieKlassenrat
 

Wir haben eine Klassenratsdose. Dort können wir Sachen, die uns bedrücken, aber auch Sachen die wir schön fanden, rein schreiben. Das geht so: Wir schreiben z.B. das uns diese Woche sehr gut gefallen hat, weil alle sich gut verstanden haben. Wir haben zwei Kinder, die den Klassenrat führen. Wir kleben alle Zettel in ein Protokollheft ein. Alle Zettel mit einem Problem werden besprochen. Die Lösung schreiben wir mit in das Protokollheft. Mit Hilfe des Klassenrats konnten wir schon viele Probleme lösen.    

Zoe

 

 

lerntagebuch_kopie_2Lerntagebuch

 

Das Lerntagebuch funktioniert so: Am Ende der Woche schreiben wir zum grünen, blauen und zum roten Punkt. Der grüne Punkt bedeutet, was  in der Woche schön war. Der blaue Punkt bedeutet, was man in der Woche schwer fand. Der rote Punkt bedeutet, was man sich für die nächste Woche vornimmt. Die Klassenlehrerin schreibt anschließend einen kleinen Kommentar dazu.

Louis + Pauline

 

 
Rätsel der Woche

         
Jeden Montag startet ein neues Rätsel der Woche. Das Rätsel hängt an der Pinnwand. Unter dem Rätsel hängt ein Briefumschlag, in den die Lösungen eingeworfen werden können. Am Freitag wird das Rätsel aufgelöst und die Antworten ausgewertet.

Beispiel: Das Ei-Problem

Der Hahn von Bauer Helmut steht mit einen Bein in den Niederlanden und mit seinem anderen Bein in Deutschland. Nun rätselt Bauer Helmut, in welchem Land der Hahn wohl seine Eier legen wird? Weißt du es? (!reiE eniek tgel nhaH niE)

Pauline+Louis

 

 

werkstatt_kopieWerkstatt bei den Fröschen

 

Bei der Werkstatt, kriegt jeder eine Chefaufgabe, die er als erstes machen muss. Als Chef muss er seine Aufgabe, wenn jemand anders sie macht, kontrollieren. Erst, wenn keine Fehler mehr drin sind, gibt er seine Unterschrift. Jeder muss seine Pflichtaufgaben erfüllen. Danach kann man frei wählen. Die Pflichtaufgaben sind rot oder in anderen  Farben markiert. Wenn man alle Pflichtaufgaben und insgesamt die Hälfte aller Aufgaben erfüllt hat, ist man Geselle. Hat man alle Aufgaben, ist man Meister. Dann kriegt man eine Urkunde. Man kriegt auch eine Urkunde, werkstatt_homewenn man Geselle ist. Wenn die Erstklässler, Zweitklässler und Drittklässler einen Meister haben, ist die  Werkstatt  vorbei. Die Igelwerkstatt hat mir am  besten gefallen, weil ich Meister geworden bin.

Sena + Zoe

 

 

 

 

 
© 2007 Kronach-Grundschule
Design, techn. Umsetzung & Wartung
fpCOM - IT Professionals
Christine Funk, Berlin