Home KronachPost Ausgabe 02/02 (August 2002)
Montag, 10. Dezember 2018
Ausgabe 02/02 (August 2002)


Inhalt:

· Grußwort durch den Schuldirektor
· Projektwoche 2002
· Deutsch-französischer Schüleraustausch
· Moskaureise vom 22. bis 29. Februar 2002
· Fahrt der Fußball-AG nach Groß Dölln
· Konfliktlotsen
· Yoga
· Recycling-Aktion
· Großer Frühjahrs-Trödelmarkt
· Förderverein der Kronach-Grundschule e.V.



Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Eltern ein erfolgreiches und erfreuliches neues Schuljahr!

Herzlichen Dank an alle, die einen Beitrag für diese Ausgabe der Kronach-Post geschrieben haben. Auch für die nächste Kronach-Post sind Artikel herzlich willkommen. Redaktionsschluss ist am 15. November 2002.


 
Liebe Kronacherinnen und Kronacher,

ich hoffe, dass Sie Ihre Ferien so genießen konnten wie Sie es geplant hatten.

Ich freue mich, im Namen aller Schulmitglieder unsere neuen Schülerinnen und Schüler mit deren Eltern begrüßen zu dürfen. Auf gute Zusammenarbeit in den nächsten Jahren!

Ebenso begrüße ich die zwei neuen Kolleginnen unserer Schule Frau Kuntzsch und Frau Milke.

Leider hat es in den Ferien im Gebäude durchgeregnet, so dass einige Deckenplatten und Bodenbelege gelitten haben. Der Urlaubsvertreter des Hausmeisters kümmerte sich glücklicherweise schnell und Herr Wirkus beaufsichtigt nun die Reparaturarbeiten, die vom Bezirksamt auch gleich eingeleitet wurden. Vielleicht ist es nach 20 Jahren nun mal möglich das Dach dicht zu bekommen.

In diesem Schuljahr stehen wieder viele Höhepunkte im Schulleben an, von denen ich nur ein paar nennen möchte:

Spiel- und Sportfest, Inbetriebnahme der Schülerbücherei, Erstbesteigung der Seilnetzpyramide, Musikveranstaltungen zu Weihnachten und zu Ostern, Schüler-austausch mit Frankreich und Russland, Trödelmärkte usw.

Dazu kommen natürlich noch die einzelnen Aktivitäten der jeweiligen Klasse Ihres Kindes.

Ich wünsche allen Beteiligten ein erfolgreiches Schuljahr 2002/2003!

Rainer Belusa


 



Projektwoche 2002

Berichte von Schülern der heutigen Klasse 4 a zur Projektwoche vom 3. bis 7. Juni 2002

Projektgruppe Afrika: Am ersten Tag haben wir uns aus Blumentöpfen, Butterbrotpapier und Tapetenkleister Trommel gebaut und aus Rundhölzern Geos hergestellt. Am Dienstag haben wir uns nach einem afrikanischen Rezept Salat gemacht und süße Nudeln gekocht. Am Mittwoch haben wir die Trommeln ausprobiert. Am Donnerstag hatten wir Besuch von Afrikanern und haben das Lied Tsche Tsche Kule getrommelt. Am Freitag haben wir zuerst ein Klatschspiel gemacht und konnten dann Fragen über Afrika stellen. Danach mussten wir afrikanische Kleider anziehen.

Melanie


Projektgruppe Fairness: Im Internet und im Lexikon haben wir nach Informationen zu Toleranz und Fairness gesucht. Die Texte haben wir dann kommentiert. Wir bekamen auch eine Geschichte über Behinderte vorgelesen und haben darüber gesprochen. In der Turnhalle versuchten wir uns in die Lage von Behinderten zu versetzen. Am zweiten Tag beschrifteten wir T-Shirts mit Fairness-Sprüchen und bereiten das Interview mit dem Basketballspieler Jörg Lüdtcke vor. Am dritten Tag waren alle in der Turnhalle. Jörg Lüdtcke war da und ein Film zeigte uns, wie er früher in der Kronach-Schulmannschaft gespielt hat. Wir spielten mit und gegen ihn Basketball und interviewten ihn. Er hat uns viel über Fairness im Sport erzählt. Am vierten Tag bearbeiteten wir das Interview und schrieben Texte über Fairness und Toleranz. In der Turnhalle spielten wir Spiele, bei denen nur alle gemeinsam gewinnen konnten. Am letzten Tag waren wir den ganzen Tag in der Turnhalle. Wir spielten Takeshy und bereiteten die Präsentation am Samstag vor.

Jonas und Markus


Projektgruppe Japan: Es war spitze. Am ersten Tag haben wir Tai-Chi gelernt. Danach haben wir einen Film geschaut und Frau Ebert hat uns das Märchen Momotaro vorgelesen. Am Dienstag waren wir im Museum. Mittwoch hat uns ein Karatelehrer Tricks beigebracht. Dann haben wir zu bestimmten Themen Plakate entworfen. Auch dieser Tag war schön. Am Donnerstag haben wir einige japanische Worte, wie Sonne und Mond, und unsere Namen auf japanisch gelernt. Am Freitag haben wir gemeinsam gekocht. Der Reis war schon vorgekocht, aber das Gemüse und die Wurst haben wir geschnippelt.

Carlo


Projektgruppe Regenbogenfisch: Erst haben wir die Lieder kennengelernt und dann die Texte. Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ich die Rolle des Regenbogenfisches spielen durfte. Wir hatten sehr viel Spaß bei den Proben. Am aufregensten war der Tag der Aufführung. Als mitten im Stück die ganze Kulisse zu Boden gerauscht ist haben wir einfach weitergemacht und uns darüber gefreut, dass das Publikum trotzdem begeistert war.

Toni


 
Projektgruppe Religion in Berlin: Am Montag haben wir den Berliner Dom besichtigt. Wir haben Bilder von früher gesehen und etwas über Gott, Jesus und die Engel gehört. Die Berichte waren ehrlich gesagt etwas langweilig. Anschließend haben wir die Gruft aufgesucht. Das war dann doch sehr spannend. Zum Schluss sind wir noch in die Kuppel gestiegen und hatten eine wunderbare Aussicht. Am zweiten Tag haben wir uns über den Glauben der Juden, der Christen und des Islam unterhalten. Das war sehr interessant. Am dritten Tag sollten wir Besuch von der Jüdischen Gemeinde bekommen. Leider kamen die Herren aber nicht. Dafür haben wir uns Filme angesehen und gespielt. Am vierten Tag haben wir die Moschee besucht. Wir waren in den Gebetssälen der Frauen und der Männer. Am letzten Tag haben wir gebastelt, gemalt und gekocht. Alles hat sehr lecker geschmeckt.

Niklas

 



Deutsch-französischer Schüleraustausch

Auf den Spuren Emils durch Berlin - Sur les Traces d'Emile

Die heutige Klasse 5b und Frau Brandi bearbeiteten im vergangenen Schuljahr gemeinsam mit Schülern einer vierten Klasse der Ecole Georges Lapierre aus Lyon das Buch "Emil und die Detektive" von Erich Kästner. Die erforderlichen Absprachen wurden per Email oder telefonisch getroffen. Im Mai 2002 begegneten sich die Korrespondenten dann zum ersten Mal in Berlin. Der nachfolgende Bericht wurde von Robert Schulz verfasst.

Die Klasse 4b hat mit Frau Brandi ein Projekt über Erich Kästner und sein Buch " Emil und die Detektive" gemacht. Eine vierte Klasse aus Lyon hat ebenfalls an diesem Thema gearbeitet. Am 23. Mai kam die Lehrerin Madame Martin mit 14 Schülern und zwei Müttern nach Berlin, um gemeinsam mit uns auf den Spuren von Emil(e) zu wandern.

Am ersten Tag, einem Donnerstag, holten ein paar Eltern die Franzosen vom Flughafen Tegel ab. Die französischen Schüler wurden in Familien von Kindern der vierten und fünften Klasse untergebracht. In der Schule angekommen, gab es ein erstes gemeinsames Mittagessen. Anschließend fand eine Orientierungsrallye in der Umgebung unserer Schule statt. Am Freitag wurde der Vormittag bis zur 5. Stunde gemeinsam in der Schule verbracht. Nachmittags fand eine Berlin-Rundfahrt mit dem 100er Bus statt. Am Abend gingen wir in die Komische Oper und sahen uns "Die Entführung aus dem Serail" an. Wir waren erst sehr spät wieder zu Hause. Die gemeinsame Veranstaltung am Wochenende war der Besuch im Aquarium. Die restliche Zeit verbrachten die Franzosen in ihren deutschen Familien. Mein Gast und ich gingen gemeinsam schwimmen und besuchten den Filmpark Babelsberg. Am Montag trafen wir uns wieder in der Schule und bemalten einen Buddy-Bären der derzeit aktuellen Berliner Openair Galerie mit Sehenswürdigkeiten aus Lyon und Berlin. Er soll bald im Schaufenster der Schule ausgestellt werden (Anm. d. Red.: herzlichen Dank an den Förderverein und das deutsch-französische Jugendwerk für die finanzielle Unterstützung). Nachmittags wanderten wir auf den Spuren von Emil(e). Der Rundgang begann an der Ecke Trautenstraße/Kaiserallee ging über die Motzstraße, den Victoria-Luise-Platz und endete in der Nähe des Nollendorfplatzes. Am Dienstag machten die Franzosen einen Stadtbummel. Mittwoch Vormittag wurde in der Schule noch etwas gearbeitet. Nachmittags war dann Kofferpacken angesagt. Ab 17.00 Uhr gab es ein großes Abschiedsfest mit einem köstlichen Buffet der Berliner Eltern. Es wurde aus dem Buch vorgelesen, Szenen aus "Emil und die Detektive" auf deutsch und französisch gespielt und ausgelassen getanzt. Den letzten Vormittag verbrachten alle in der Schule mit spielen und lernen. Um 15.00 Uhr wurde am Flughafen Abschied genommen. Es war eine schöne und ereignisreiche Woche.


 
Moskaureise vom 22. bis 29. Februar 2002

Wieder konnten zwölf Schüler und drei Lehrer unserer Schule sieben ereignisreiche Tage in Moskau verbringen und in den Familien unserer Freunde russische Lebensart und herzliche Gastfreundschaft kennenlernen. Ein volles aber sehr interessantes Programm zeigte uns den Reichtum, die Schönheit, aber auch die Probleme dieser Metropole. Mit der Reise konnten wir die seit zehn Jahren bestehenden Beziehungen zu unserer Partnerschule vertiefen und ausbauen. Allen, die uns finanziell oder ideell unterstützt haben, ein herzliches Dankeschön.

Alexander Ferber

 


 
Fahrt der Fußball-AG nach Groß Dölln

In der Zeit von 12. bis 16. Juni 2002 fuhren die Trainer Frank, Klaus, Rüdiger und Wolfgang, Mannschaftsarzt Andreas und Betreuer Schumi mit Teilnehmern der Fußball-AG ins Trainingslager an den Groß Väter See. Der nachfolgende Bericht wurde aus Zuschriften der teilnehmenden Fußballspieler zusammengestellt. Leider haben sie ihre Beiträge nicht unterschrieben.

Mittwoch 12. Juni: wir wollen zum Groß Väter See fahren. Es herrscht große Aufregung vor der Schule, viele laufen hin und her bis endlich der Bus kommt. Alle steigen ein und 15 Bälle müssen auch mit. Schon während der Hinfahrt haben wir entschieden wer in welchem Haus wohnt. Dann haben wir noch Harry Potter geguckt. Im Trainingscamp angekommen haben wir schnell unsere Sachen verstaut und dann gleich auf der Wiese geknödelt. Nach dem gemeinsamen Essen haben wir eine Nachtwanderung gemacht

Donnerstag 13. Juni: erster Trainingstag. Nach dem Buffet wurde wieder geknödelt. 2½ Stunden haben wir gespielt. Die Trainer gaben uns wichtige Tipps. Andreas guckte nach den blauen Flecken und kleinen Verletzungen. Meist war alles ganz harmlos.

Die Kinder, die nicht Fußball spielen wollten, waren mit Schumi am Wasserspielplatz.

Freitag 14. Juni: nach dem Frühstück wieder Fußball. Am Nachmittag sammelten wir dann Holz für das Lagerfeuer. Herr Belusa und Herr Ferber hatten sich angekündigt. Gegen 18.30 Uhr entzündeten die Feuerwehrleute Frank und Klaus das Feuer. Beide hatten uns vorher erklärt, wie man sich am Lagerfeuer richtig verhält. In der Küche hatten wir uns Stockbrot bestellt, das wir mit langen Stöckern ins Feuer hielten. Das war lecker!

Samstag 15. Juni: wir hatten ein frühes Frühstück. Danach haben alle Kinder das Spiel Deutschland gegen Paraguay geguckt. Aber nach und nach wollten wir Kinder lieber selber Fußball spielen. Als das Ergebnis bekannt wurde (1:0) haben sich alle gefreut. Am Nachmittag spielten wir 3½ Stunden Turnier. Wir waren zufrieden, was wir alles schon am Ball konnten.

Sonntag 16. Juni: Heimfahrt. Alle waren ganz schön groggy!

Die Fußballer

 


 
Konfliktlotsen

An unserer Schule hat im letzten Schuljahr eine AG Mediation/Streitvermittlung für die fünften und sechsten Klassen stattgefunden, die von Frau Phillis Wiechert und mir angeboten wurde.

In den jetzigen sechsten Klassen gibt es zehn ausgebildete Konfliktlotsen (Mandana ist leider nicht auf dem Foto), die sich in diesem Schuljahr als Streitvermittler betätigen werden. Ab September werden sie während der großen Pausen an ihren Mützen zu erkennen sein. Schüler, die Streit oder Konflikte irgendwelcher Art haben, können sich an sie wenden. Wir freuen uns, dass wir im roten Bereich einen Mediationsraum zur Verfügung haben, in dem Vermittlungsgespräche in Ruhe geführt werden können. Die Konfliktlotsen werden bei ihrer Arbeit weiter von mir betreut.

Brigitte Fröhlich-Gebel

 


 
YOGA

Im Schuljahr 2001/2002 bot ich für unseren Hort "YOGA für Kinder" an. Wir hatten regelmäßig mittwochs entspannende YOGA-Stunden, die bei den Kindern der 2. bis 5. Klasse sehr gut ankamen. Ich konnte feststellen, dass sich die Übungen positiv auf die YOGIs ausgewirkt haben. Einige sind ruhiger, entspannter oder beweglicher geworden und haben sogar mehr Selbstvertrauen bekommen. Dadurch konnten sie über ihre Empfindungen, Bedürfnisse und Gefühle locker reden.

Um "YOGA für Kinder" vielen vorstellen zu können, haben wir Ende Mai eine kleine Vorführung veranstaltet. Wir verschafften Eltern und Kinder u. a. mit Sonnengrüßen, Asanas und Entspannungsgeschichten einen kleinen Einblick in unsere "YOGAwelt". Im Anschluß gab es viele Fragen, auch nach neuen YOGA-Stunden, die ich im Schuljahr 2002/2003 wieder anbieten werde. Bitte auf die Aushänge achten!

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal für die positiven Reaktionen und Spenden aller Besucher der Vorführung bedanken.

Auch alle meine "kleinen YOGIs", besonders natürlich die, die mit großem Eifer bei der Sache waren, ganz toll mitgemacht haben und bis zum Schluss durchgehalten haben, möchte ich herzlich grüßen.

Mandy

 


 
Recycling
gut für die Umwelt und gut für die Schule


In der Schule wurde neben einer Sammeltonne für Batterien auch ein Sammelbehälter für sämtliche Laser-, Tinten- und Kopiermodule, Tonerbehälter und Druckerpatronen (Sekretariat) aufgestellt. Bitte unterstützen Sie unsere Aktion auch weiterhin und sammeln Sie zu Hause und an Ihren Arbeitsstellen. Für die Rückgabe der Altmaterialien erhält die Schule Bücherpakete, Projektoren und EDV-Ausstattungen.


 
Herbst-Trödelmarkt am 28. September 2002

Der traditionelle Herbst-Trödelmarkt der Kronach-Grundschule findet am 28. September 2002 in der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr im "Roten Bereich" der Schule statt. Aufgebaut werden kann wieder ab 9:00 Uhr.

Die Standgebühr für private Eltern- und Lehrerstände beträgt 5 € plus 1 Kuchen, wenn der eigene Tisch mitgebracht wird. Werden zwei Schultische gebucht, sind 7,50 € plus 1 Kuchen fällig. Die Klassen- und Hortstände können wie immer kostenlos aufgestellt werden.

Voranmeldungen bitte im Sekretariat bei Frau Solle abgeben.

Die Einnahmen aus den Standmieten sowie dem Kaffee- und Kuchenverkauf kommen ohne Abzüge dem Förderverein und damit der ganzen Schule zugute. Wir hoffen wieder auf eine rege Teilnahme. An den Ständen der GEV und des Fördervereins gibt es wie immer Kaffee, Kuchen, Saft, Selters, Kronach-T-Shirts, Kronach-Sweat-Shirts, Anmeldungen zum Förderverein und viele, viele Informationen.

 

 


 
Informationen aus dem Förderverein:


Liebe Mitglieder des Fördervereins, liebe Eltern, Lehrer und Schüler!

Im Namen des Vorstands unseres Fördervereins möchte ich zum Schuljahresbeginn die neuen Erstklässler und Vorschüler mit ihren Familien herzlich willkommen heißen und die Gelegenheit nutzen, auf die Arbeit des Fördervereins aufmerksam zu machen.

Neben unseren schon bekannten Aufgaben und Projekten haben wir es geschafft, in Zusammenarbeit mit vielen ehrenamtlichen Helfern unter der Leitung von Frau Löhmer für unsere Schule eine Schulbibliothek aufzubauen, die nun kurzfristig zum Schuljahresbeginn eröffnet wird. Ganz herzlich bedanken wir uns bei Ihnen allen für die großzügigen Buchspenden, die einen umfangreichen Grundstock für unsere Schulbücherei bilden. Daneben wurden interessante Bücher aus allen Bereichen dazugekauft, so dass nun in wenigen Tagen alle lesebereiten und interessierten Schüler herzlich zum Schmökern und Ausleihen eingeladen sind. Die Öffnungszeiten werden noch gesondert mitgeteilt.

Das Projekt Memlingstraße, das der Förderverein nunmehr drei Jahre geleitet hat, wurde zum Herbst 2002 von engagierten Eltern in ein selbständiges Projekt überführt, so dass die außerschulische Betreuung weiter gewährleistet ist. Herzlichen Glückwunsch dazu!

Zu guter Letzt möchte ich Ihnen allen auch noch unsere kulinarische Errungenschaft ans Herz legen.
Seit Juni 2002 verfügt unser Verein über eine eigene Popcorn-Zubreitungsmaschine, die bereits zur Präsentation der Ergebnisse aus der Projektwoche ihren ersten Großeinsatz erfolgreich bestanden hat. Daher wird sie künftig bei allen Schulveranstaltungen zum Einsatz kommen. Der Erlös aus dem Popcorn-Verkauf stellt eine neue "Einnahmequelle" für den Förderverein dar und kommt damit direkt allen Schülern der Kronach-Grundschule zu gute. Also bitte greifen Sie zu

Olivia Bellotti
1. Vorsitzende

 


 
Förderverein der Kronach-Grundschule e.V.

Vorstand:
1. Vorsitzende: Olivia Bellotti,
2. Vorsitzender: Herr Felderhoff,
Kassierer: Michael Motschmann,
Protokollführer: Herr Mudrack,
Beisitzerin: Sigrid Brühl

Bankverbindung Konto Nr. 122 00 41 668, Berliner Sparkasse (BLZ 100 500 00)
Beitrittserklärungen und Satzungen sind im Sekretariat der Schule erhältlich.
Bitte Jahresbeitrag 2002 bezahlen!

alt
Der Vorstand der Gesamtelternvertretung GEV:

Clemens-Ziegler, Brigitte (Klasse 6 a); Hertel-Hartmann, Ruth (4 a); Hoffmann, Klaus (6 b); Kophal, Heidi Ellen (3 a); Liebich, Dietrich (2 a); Pallaske-Rabenow, Anna-Dorothea (1 c)

Der nächste Themenabend beschäftigt sich mit Integration und innere Differenzierung und findet am 7. Mai 2002, 20.00 h im Mehrzweckraum der Schule statt: Thema mit dem Arbeitstitel: "Schwierige Schüler in der Klasse! Wie kann man dennoch guten Unterricht machen?"

 

 
© 2007 Kronach-Grundschule
Design, techn. Umsetzung & Wartung
fpCOM - IT Professionals
Christine Funk, Berlin